Archiv der Kategorie: Unkategorisiert

IKW 2019

Auszüge von Veranstaltungen auf der Interkulturellen Woche im Landkreis Bautzen

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter landkreis-bautzen.de oder Haus der Begegnung Kamenz e.V.

23.09.2019 „1000 & 1 Geschichte!“

Die Magie der Märchen- Mythen und Legenden in der Gemeinschaftsunterkunft in Kamenz-eine märchenhafte Ausstellung mit Buffet und Aktionen.

MONTAG, 23.9.2019, 15.00-18.00 Uhr, GU Kamenz Macherstraße 160- Spielplatz

Im Zauber der glitzernden Märchen- und Sagenwelt stehen die Kinder und Jugendlichen unserer GU seit dem Ende der  Winterferien…

Lassen auch Sie sich entführen und besuchen Sie uns in der Gemeinschaftsunterkunft! Es erwarten Sie eine kleine märchenhafte Ausstellung der Kinderkünstler unseres Hauses und ein märchenhaftes Buffet.

Für die kleinen Gäste gibt es zauberhafte Riesenseifenblasen und Märchenspiele. Und wer sich verwandeln möchte…kann die Garderobe aus „1000 & 1 Geschichte“ nutzen und sich schminken lassen. Ein „Blick in den Zauberspiegel“ hält die Verwandlung für die Ewigkeit fest!

Kontakt: 03578 3748817


24.09.2019 Interkultureller Frauentreff

Viele Nationen – ein Ziel

Der Interkulturelle Frauentreff initiiert und seither unter der Leitung von Frau Marion Junge bietet jungen und alten Frauen verschiedener Herkunft ein Angebot des Austausches und der Integration.

DIENSTAG, 24.09.2019, Haus der Begegnung e.V.

Ein Begegnungsnachmittag für Frauen.

Frauen aus Kamenz und Umgebung sind herzlich eingeladen einen bunten und klangvollen Nachmittag im Haus der Begegung in Kamenz zu verbringen. Neben tollen Gesprächsrunden und verschiedenen Leckereien aus Nah und Fern erwartet Sie ein spannendes Kreativangebot. Künstlerisch betätigt werden wir den Nachmittag mit Tanz und Gesang ausklingen lassen.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Kontakt: 03578 310432

IKW-Landkreis-BZ

Programm des Landkreis Bautzen

IKW-Kamenz-2019

Programm des Regionalbereich Kamenz

Bündnissitzung 10.09.2019

Liebe Bündnismitglieder,   zum nächsten Arbeitstreffen laden wir alle ein, sich am 10. September 2019, 18 Uhr in den Vereinsräumen des Stadttheater Kamenz einzufinden.   Folgende Tagesordnung wird vorgeschlagen:

  • Auswertung des offenen Bündnistreffens
  • Unterstützungsbedarfe durch ehrenamtlich Tätige aus Sicht GU und Quartierbüro
  • Bericht von GU, Quartierbüro
  • Aufgabenverteilung im Bündnis  

Weitere Vorschläge und Ergänzungen können gern vorab per Email eingereicht werden.

Integrationshilfe in Kamenz – Ein abwechslungsreiches Jahr 2018

Der Willkommen in Kamenz e.V. zieht sein Resümee

Es war ein bedeutender Schritt, als sich 2016 ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit Aktive des Bündnis für Humanität und Toleranz zur Gründung des Fördervereins Willkommen in Kamenz e.V. entschlossen. Seitdem wurden zahlreiche Ideen zur Integration und Kulturmittlung umgesetzt. Integrationshilfe in Kamenz – Ein abwechslungsreiches Jahr 2018 weiterlesen

Volleyballturnier im alten Stadtbad Kamenz

Bericht der Sächsischen Zeitung vom 20.07.2017

Schmetterbälle und Platzregen

Ein afghanisches Team siegte beim Integrationsbeachvolleyball im alten Stadtbad in Kamenz.

Kamenz. Bei der mit großem Aufwand vorbereiteten volleyballistischen Aktion am Sonnabend im Alten Stadtbad Kamenz wechselten sich Sonnenschein und Regen munter ab. Das interkulturelle Volleyballturnier war durch die Linksjugend in Kamenz monatelang vorbereitet worden. Von Hüpfburg bis Grillen war um das Turnier an alles gedacht. Ab 11 Uhr flogen dann auch die Bälle. In packenden Spielen auf hohem Niveau stellte sich das afghanische Team als Sieger heraus, gefolgt vom Team Spielfrei auf Platz 2 und dem Team Victory auf dem dritten Platz. Die sonnige Stimmung konnte sich jedoch leider nicht auf das Wetter übertragen, denn es setzte Platzregen ein. Das hielt die Sportler nicht vom Spielen ab, den Grill aber wohl vom Brennen. Dem engagierten Einsatz einiger Feuerexperten verdankten die Sportler schließlich ihre leckeren und wohlverdienten Grillwürste. Das von der Sächsischen Jugendstiftung geförderte und vom Haus der Begegnung unterstützte Turnier wird im nächsten Jahr sicher seine Fortsetzung erleben. (JD)

http://www.sz-online.de/nachrichten/schmetterbaelleund-platzregen-3730858.html

Das Team „Spielfrei“ wurde aus Mitglieder des Bündnis für Humanität und Toleranz und Flüchtlingen zusammen gestellt. Das Bündnis spielt regelmäßig mit Flüchtlingen Volleyball, Interessenten erhalten nähere Informationen unter buendniskamenz@gmx.de

 

Neujahrsgrüße

Liebe Bündnismitglieder, liebe Unterstützer,

als Sprecher wünsche ich allen Bündnismitgliedern alles Gute für das Jahr 2017, viel Kraft und Erfolg.

Im März 2017 besteht unser Bündnis seit 11 Jahren und darauf darf man dann auch mal ein wenig stolz sein. Galt unsere Aufmerksamkeit zunächst der direkten v. a. materiellen Hilfe für ankommende Asylbewerber und dem Aufbau des Netzwerkes, hat sich in den letzten Jahren die Arbeit vor allem der Integrationsarbeit gewidmet. Es sind ehrenamtliche Sprachkurse entstanden, wir haben bei der Jobsuche geholfen, bei der Wohnungssuche. Für Kinder wurde eine Hausaufgabenhilfe auf die Beine gestellt und Kontakte zu Sportvereinen wurden aufgebaut. Ein Trommelkurs und eine Schach-AG erfreuen sich bei Jugendlichen großer Beliebtheit.

Ein weiterer Meilenstein war die Gründung unseres Fördervereins „Willkommen in Kamenz e.V.“ im März vergangenen Jahres. Seitdem ist es möglich, Projekte zur Integration, Sprach- und Kulturmittlung sowie das ehrenamtliche Engagement finanziell zu unterstützen.

Die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, der Stadt Kamenz, den Kirchengemeinden, dem Ausländeramt, Kulturschaffenden und außerschulischen Bildungseinrichtungen konnte nicht nur aufgebaut, sondern auch verstetigt werden. Seit zwei Jahren bauen wir ein Patensystem auf. Einheimische übernehmen eine direkte Patenschaft für alleinstehende Asylbewerber, Mütter mit Kindern oder ganze Familien. Unbegleitete Jugendliche wurden auch privat von Bündnismitgliedern aufgenommen.
Im Jahr 2017 werden neue Herausforderungen dazukommen. Die verstärkte Abschiebepraxis der Bundesregierung führt zu enormen emotionalen Belastungen. Manchen Asylbewerber sind seit Jahren in Deutschland, haben keine oder nur noch wenige Kontakte in der alten Heimat und sollen nun im Herkunftsland erneut wieder bei Null anfangen. Hinzu kommt die unsichere Situation in den angeblich sicheren Herkunfsstaaten wie z. B. Afghanistan.
Viele anerkannte Asylbewerber werden die Region kaum noch verlassen, weil die Residenzpflicht auch nach Anerkennung nur eine eingeschränkte Freizügigkeit gewährt. Das heißt für uns, dass wir unsere Tätigkeit beim Aufspüren von Ausbildungsplätzen, Praktika, überbetrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen und Jobs intensivieren müssen. Hier wird es stark auf die bereits aufgebauten Kontakte zum Jobcenter und zur Arbeitsagentur ankommen. Aber auch der Kontakt zu Bildungseinrichtungen bedarf des weiteren Ausbaus. Die Menschen müssen in ihrem beruflichen und schulischen Weg dann begleitet werden.

In unserem Gründungsaufruf von 2006 hieß es:

Für Begegnung statt Abschiebung.
Für Dialog statt Ausgrenzung.
Für Gespräche statt Verachtung.
Für Zivilcourage statt Angst und Hass.

In diesem Sinne

Neujahrsgrüße
Richard Boes